Gemeinde Neckarzimmern

Seitenbereiche

Volltextsuche

Archiv

Aus dem Gemeinderat


Die Aufnahme zeigt die Gemeinderäte mit Bürgermeister Christian Stuber sowie Kommandant Michael Stuber bei der Besichtigung des neuen Feuerwehrfahrzeuges.

Die Aufnahme zeigt die Gemeinderäte mit Bürgermeister Christian Stuber sowie Kommandant Michael Stuber bei der Besichtigung des neuen Feuerwehrfahrzeuges.

Vor der letzten Sitzung des Gemeinderates im Jahr 2016 nutzten zahlreiche Gemeinderäte die Gelegenheit, das neue Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 10 zu begutachten. Die Anschaffung in Höhe von rund 360.000 Euro sei eine wichtige Investition in die Sicherheit der Bürgerschaft, stellte Bürgermeister Christian Stuber in diesem Zusammenhang fest. Durch Zuschüsse in Höhe von 216.000 wird der Gemeindehaushalt mit 144.000 Euro belastet. Während Daimler-Benz das Fahrgestell geliefert hat, wurde der Aufbau durch die Firma Rosenbauer vorgenommen. Das neue Feuerwehrfahrzeug  verfügt über einen Allradantrieb und einen 1200-Liter Löschtank. Darüber hinaus ist es mit hochwertiger Technik ausgestattet, die bisher nicht vorhandene einsatztaktische Möglichkeiten für die Kameraden der Feuerwehr bietet. Kommandant Michael Stuber stellte das  neue Fahrzeug den Gemeinderäten vor und machte deutlich, dass die vielfältige Technik für die Kameradinnen und Kameraden eine große Herausforderung darstelle, die man jedoch mit großem Engagement annehmen werde. Zahlreiche Sonderübungen wurden seit der Anschaffung des neuen Hilfeleistungslöschfahrzeuges bereits absolviert, um möglichst schnell die neuen Möglichkeiten im Einsatzfall zu beherrschen. Die Feuerwehr wisse es  sehr zu schätzen, dass der Gemeinderat mit dieser Anschaffung das Wirken der Kameradinnen und Kameraden  anerkennt. „Wir begreifen es als eine große Wertschätzung unserer Arbeit, wenn die Gemeinde eine solche Anschaffung ermöglicht und uns ein für unsere Verhältnisse nahezu perfektes Fahrzeug anvertraut“, so der Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr.
 
 
Das neue kommunale Haushalts- und Rechnungswesen wird eingeführt – Ab dem 01.01. 2017 beginnt für den kommunalen Haushalt ein neues Zeitalter – Projektvollzug im Zeitplan
 
Das Land Baden-Württemberg hat  im Jahre 2013 ein Gesetz  mit dem Ziel beschlossen, dass landesweit alle Kommunen und Landkreise ab dem 01.01.2020 ein einheitliches neues Haushaltsrecht einzuführen haben. Aus diesem Grunde  machen sich die Kommunen im Land auf den Weg, das bisherige Haushaltsrecht durch das neue kommunale Haushalts- und Rechnungswesen  zu ersetzen. Mit dieser Umstellung müssen sich alle Beteiligten auf eine völlig neue Haushaltssystematik einstellen. Die bisherige Kameralistik gehört  der Vergangenheit an. Künftig wird der Haushalt auf Grundlage der Doppik erstellt und hat mit der bisherigen Systematik nichts mehr gemein. „Nicht nur für die Gemeinderäte, sondern auch für die Verwaltung stellt diese neue Haushaltssystematik eine große Umstellung dar“, machte Bürgermeister Stuber deutlich. Sein Dank galt in diesem Zusammenhang den Mitarbeitern der Stadtkämmerei Mosbach, die für den Umstellungsprozess  im Rahmen der Verwaltungsgemeinschaft verantwortlich sind. Insbesondere Projektleiter Tobias Kohler von der Mosbacher Kämmerei habe dafür gesorgt, dass die umfangreichen Vorarbeiten fristgerecht abgewickelt wurden. Vorteilhaft sei auch, dass die Stadtverwaltung Mosbach das neue Haushaltsrecht bereits erfolgreich umgesetzt habe, so dass die Erfahrungswerte bei der Umstellung in Neckarzimmern sehr hilfreich seien, so der Bürgermeister. Im Rahmen der vergangenen Sitzung des Gemeinderates stellte der Projektbeauftragte Tobias Kohler dem Gremium den bisherigen Sachstand vor. „Wir liegen voll im Zeitplan“, stellte er fest. Die konkrete Umstellung des Buchungssystems sei für Mitte Januar 2017 vorgesehen. Der Haushalt für das Jahr 2017 werde somit erstmals auf doppischer Grundlage mit einer Eröffnungsbilanz erstellt. Der bisherige kamerale Verwaltungshaushalt wird künftig in einem Ergebnishaushalt dargestellt. Was bisher im Vermögenshaushalt abgebildet wurde umfasst nun der sogenannten Finanzhaushalt. Die bisherige Vermögensrechnung erscheint in der neuen Haushaltssystematik in der Bilanz. Auch der neue Haushaltsaufbau ist mit der bisherigen Darstellung nicht mehr vergleichbar. Künftig werden die Planzahlen in Gesamthaushalt, Teilhaushalt, Produktbereich, Produktgruppe und Produkt dargestellt.
 
 
Anschaffung eines neuen Servers für die Verwaltung beschlossen
 
Die bisherige EDV-Anlage ist seit über acht Jahren im Einsatz. Teilweise werden für einzelne Komponenten der Anlage keine Ersatzteile mehr angeboten. Darüber hinaus betreibt das Rechenzentrum sämtliche Programme seit einiger Zeit auf einer sogenannten „Cloud“, so dass auch diesbezüglich zeitnah Handlungsbedarf besteht. Das Gremium hat daher beschlossen, einen Server mit den erforderlichen Lizenzen und der Installation zum Angebotspreis von knapp 15.400 Euro bei der Firma Macro-Computer aus Mosbach zu beschaffen. Ebenfalls wurde die Zustimmung erteilt, dass einzelne Komponenten der Anlage über einen Leasingvertrag angeschafft werden.
 
Einvernehmen zur Errichtung von sechs Stellenplätzen erteilt
 
Dem Gemeinderat wurde ein Antrag zur Errichtung von sechs PKW-Stellplätzen auf dem Grundstück „Waldstraße 16“ vorgelegt. Nachdem baurechtlich keine Bedenken bestehen und die Realisierung von Stellplätzen  innerhalb der Wohngebiete zur Entlastung der angespannten Parksituation beiträgt, wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt.
 
Gemeinde erhält Spenden
 
650 Euro wurden der Gemeinde vor einiger Zeit übergeben. Dieser Betrag war der Erlös  aus dem Ober- Unterdorffest und steht für einen gemeinnützigen Zweck innerhalb der Gemeinde zur Verfügung. Möglicherweise kann diese Spende für die Umnutzung der ehemaligen Trafostation im Neckarvorland als Unterkunft für Vögel und Fledermäuse verwendet werden.
Darüber hinaus wurde der Gemeinde eine Sachspende im Wert von 120 Euro von der Werbeagentur Fredi Brost überlassen. Das neu angeschaffte Bauhoffahrzeug erhielt durch Fredi Brost eine
Beschriftung. Die beiden Spenden fanden schließlich nun auch formal die erforderliche Zustimmung des Gemeinderates.

Weitere Informationen

Kontakt

Rathaus

Gemeinde Neckarzimmern
Hauptstraße 4
74865 Neckarzimmern
Tel.: 06261 92310
Fax: 06261 9231-30
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten

Uhr

Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag:
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Dienstag:
13:00 Uhr bis 17:30 Uhr
Oder nach telefonischer Vereinbarung:
Tel: 06261 9231-0

© Gemeinde Neckarzimmern | Hauptstraße 4 | 74865 Neckarzimmern | Fon 06261 9231-0 | Fax 06261 9231-30 | E-Mail schreiben